+41 62 544 92 49

Erektionsstörungen von Diagnose bis Behandlung

Über Erektionsstörungen kursieren unzählige Mythen und Halbwahrheiten. Hier finden Sie medizinisch zuverlässige und umfassende Informationen über alle wichtigen Fragen rund um Erektionsstörungen.

Expertentipp: Erektionsstörungen sind Frühwarnzeichen

Hätten Sie gedacht, dass Erektionsstörungen einen Vorteil haben können? Tatsächlich sind sie ein überaus wertvolles Frühwarnzeichen für die Erkennung von Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems. Bei weitaus mehr als der Hälfte der Männer mit koronarer Herzkrankheit, Herzinfarkt oder Schlaganfall ist es in den 24 Monaten vor dem Ereignis zu wiederkehrenden Erektionsstörungen gekommen. Mit anderen Worten: Die Untersuchung von Erektionsstörungen kann das Leben retten.

Wenn Sie Fragen haben oder einen Beratungstermin vereinbaren wollen: Rufen Sie uns einfach an: +41 62 544 92 49 oder schreiben Sie eine kurze Nachricht an info@erektionsstoerungen-behandlung.com

Was ist erektile Dysfunktion?

Was verstehen Mediziner unter erektiler Dysfunktion? Wie viele Männer leiden unter Erektionsproblemen? Und wann spricht man überhaupt von Erektionsstörungen? Hier finden Sie die Antworten auf diese und andere Fragen rund um erektile Dysfunktion.

Was ist erektile Dysfunktion?

Test Erektionsstörungen

Mit diesem Test können Sie leicht herausfinden, ob es bei Ihnen ernsthafte Anzeichen für eine krankhafte Erektionsstörung im Sinne erektiler Dysfunktion gibt. Dieser Test basiert auf dem wissenschaftlich anerkannten IIEF-Score.

mehr

Wie entstehen Erektionen?

Die Erektion des männlichen Gliedes erscheint so einfach. Tatsächlich reguliert ein überaus komplexes Wechselspiel das Versteifen des Penis. Die wichtigste Rolle dabei spielen Gehirn, Blutgefäße und Nerven.

mehr

Ursachen

Anders als häufig zu lesen ist, haben Erektionsstörungen nur selten psychische Ursachen. Studien belegen, dass bis zu 90 Prozent aller Erektionsstörungen organisch zu erklären sind. Diese Ursachen von Erektionsstörungen sind allerdings sehr vielfältig.

mehr

Diagnose

Nur die richtige Diagnose ebnet den besten Weg zur erfolgversprechendsten Behandlung. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die wichtigsten Diagnoseverfahren bei Erektionsstörungen.

mehr

Medikamentöse Therapie

Die wichtigste Rolle in der medikamentösen Therapie von Erektionsstörungen spielen noch immer Viagra und Co. Andere verbreitete Formen sind Schwellkörper-Autoinjektionstherapie (SKAT) und transurethrale Applikation (MUSE).

mehr

PDE-5-Hemmer

In der Therapie von Erektionsstörungen spielen sie eine zentrale Rolle. Allerdings sind PDE-5-Hemmer (Viagra, Cialis, Levitra, Spedra) längst nicht für alle Männer geeignet, da die Einnahme mit Nebenwirkungen verbunden sein kann und da sie bei Durchblutungsstörungen oft keine ausreichende Wirkung entfalten.

mehr

Stentbehandlung

Den Begriff Stent kennen die meisten Menschen im Zusammenhang mit Herzerkrankungen. Wenig bekannt ist hingegen, dass Gefäßstützen sich in der Therapie von Erektionsstörungen immer mehr etablieren.

mehr

Stosswellentherapie gegen Impotenz

Die Stosswellentherapie von Erektionsstörungen kann Männer dauerhaft von Impotenz dauerhaft heilen. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass diese Behandlungsmethode nicht für alle Männer mit Erektionsproblemen geeignet ist.

mehr

Sie haben Fragen?

Im Zentrum für Erektionsstörungen sind Sie von Anfang an in besten Händen - für eine treffsichere Diagnose mit bestmöglichen Erfolgsaussichten in der Behandlung. Wenn Sie Fragen haben oder einen Beratungstermin vereinbaren wollen: Rufen Sie uns einfach an: +41 62 544 92 49 oder schreiben Sie eine kurze Nachricht an info@erektionsstoerungen-behandlung.com

Über uns