+41 62 544 92 49

Lebenslauf Dr. med. Martin C. Schumacher

Dr. med. Martin C. Schumacher ist Facharzt für Urologie. Insbesondere hat er sich auf die operative Urologie spezialisiert. Der sprachbegeisterte Mediziner (Deutsch, Englisch, Französisch, Schwedisch, Spanisch) ist Mitbegründer des Zentrums für Erektionsstörungen.

Ärztlicher Werdegang

  • August 2018 bis heute: Mitbegründer des Zentrums für Erektionsstörungen
  • 2014 bis heute: Präsident des Ärzterates der Hirslanden Klinik Aarau
  • 2011 bis heute: Facharzt für Urologie und Belegarzttätigkeit an der Hirslanden Klinik Aarau
  • 2011: Facharzt für Urologie (klinische Tätigkeit in Teilzeit), Karolinska Universitätskrankenhaus Stockholm, Schweden
  • 2008 bis 2011: Leiter des Teams Blasenkrebs/Zystektomie am Karolinska Universitätskrankenhaus Stockholm, Schweden
  • 2006 bis 2008: Assistenzarzt Urologie; Prof. P. Ekman, Prof. N.P. Wiklund und Ingrid Ehrén, Karolinska Universitätskrankenhaus Stockholm, Schweden; Klinische Krebsepidemiologie, Prof. G. Steineck, Stockholm, Schweden
  • 2001 bis 2006: Assistenzarzt Urologie, Inselspital Bern
  • 2000 bis 2001: Assistenzarzt  Nephrologie, Abteilung für Nephrologie und Bluthochdruck, Inselspital Bern
  • 1999 bis 2000: Forschung, Prof. F. Frey (Abteilung für Nephrologie und Hypertonie) und Prof. U. Studer (Urologie), Inselspital Bern
  • 1998 bis 1999: Assistenzart Chirurgie, Freiburger Spital, Schweiz
  • 1997 bis 1998: Assistenzart Orthopädie, Freiburger Spital, Schweiz
  • 1996 bis 1997: Assistenzart Chirurgie, Freiburger Spital, Schweiz
     

Akademische Laufbahn

  • 2011: Facharzt operative Urologie (Swiss Society of Urology)
  • 2006: Fellow des European Board of Urology (FEBU)
  • 2005: Facharzt Urologie (Swiss Society of Urology - FMH: Facharzt Urologie)
  • 2002: Doktorarbeit: Salz-Sensivität des Blutdrucks und verminderte 11B-Hydroxysteroid-Dehydrogenase Typ 2 Aktivität nach Nierentransplantation (Salt-sensitivity of blood pressure and decreased 11B-hydroxysteroid dehydrogenase type 2 activity after renal Transplantation)
  • 2001: Internationales Diplom für Bergmedizin
  • 1999: Basic Surgery examination (Union der Schweizerischen Gesellschaft für Chirurgie)
  • 1995: Eidgenössisches Medizin-Diplom, Lausanne
     

Mitgliedschaften Berufsverbände

  • Swiss Society of Physicians (FMH)
  • Swiss Society of Mountain Medicine (SSGM)
  • Swiss Society of Uology (SGU)
  • Swiss Society of Ultrasound Diagnostics (SUD)
  • Member of the European Association of Urology (EAU)
  • Svensk Urologi Förening (SUF)
  • Svensk Läkarförbundet
     

Zurück zur Teamübersicht